Aktuelle Meldungen aus der Immobilien-Branche

Digitalisierung in der Immobilienbranche weiter auf dem Vormarsch

Die Digitalisierung ist nicht nur bei Verkäufern, sondern auch bei Käufern einer Immobilie immer stärker auf dem Vormarsch. Mehr als jeder zweiter Immobilienkäufer teilt seine Immobilie laut einer aktuellen Umfrage vor dem Kaufprozess per Computer, Handy oder Tablet.

Der Kauf, Verkauf und die Vermietung einer Immobilie sind emotionale Momente und die Entscheidung für die richtige Traumimmobilie ist oftmals langwierig. Bei der Entscheidung für das passende Angebot spielt digitales Teilen eine bedeutende Rolle. 58% der Käufer teilen ein Inserat bereits vor dem Erwerb über das Internet. Drei Viertel davon tauschen sich online mit dem Partner aus. Beim Verkauf/bei der Vermietung nutzen 42% digitales Social Sharing. Das ist das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Umfrage von ImmobilienScout24.

Auch Freunde und Familie wichtig

Neben dem Austausch mit dem Partner spielen auch Familie und Freunde eine bedeutende Rolle beim Immobilienkauf: Jeder Zweite der befragten Immobilienkäufer nutzt digitale Möglichkeiten um Angebote der Familie (51%) und den Freunden (42%) zu zeigen. Fast genauso viele Käufer teilen das Angebot mit sich selbst (40%). Von den befragten Verkäufern/Vermietern gaben zwei Drittel an ihre Immobilie dem Partner zu zeigen und knapp die Hälfte teilt die Immobilienangebote mit Freunden oder der Familie.

Mobile Endgeräte immer wichtiger

„Bei der Suche nach der Traumimmobilie nutzen Kaufinteressenten vor allem Immobilienportale. Aktuell kommen bereits zwei Drittel der Zugriffe auf ImmobilienScout24 über mobile Endgeräte“, kommentiert Matthew Travers, Vice President Consumer bei ImmobilienScout24. „Smartphones und Tablets sind heute ständige Begleiter bei der Wohnungssuche.“ Das Unternehmen investiere deshalb kontinuierlich in die Weiterentwicklung geräteübergreifenden Immobilienplattform und den Sharing-Funktionen.

E-Mail, WhatsApp und Facebook

Der wichtigste digitale Kanal beim Kauf, Verkauf oder beim Vermieten einer Immobilie ist der klassische E-Mail-Versand (44%), gefolgt von WhatsApp (23%), Facebook (19%). Google+ ist mit 7% hingegen nur eine Randerscheinung. Am häufigsten findet der Austausch der Immobilienkäufer am Anfang oder mitten in der Suchphase statt (92%).

Unterschiedliche Gründe

Von den Immobilienkäufern teilt mehr als jeder Dritten das Angebot, um jemanden eine interessante Immobilie zu zeigen. Weitere 28% der Befragten nutzen digitale Kommunikationswege, um einen Rat zu erhalten. 27% der Käufer gaben außerdem an ein Angebot zu teilen ohne konkret auf Immobiliensuche zu sein. Bei den Vermietern/Verkäufern nutzt hingegen fast jeder Vierte digitale Kanäle, um einen Käufer oder Mieter zu finden. Ebenso Viele teilen, um darüber zu informieren, dass die eigene Immobilie verkauft oder vermietet wird. Nur knapp jeder Fünfte der Befragten teilt ein Angebot, um einen Rat zu erhalten (17%).

Jeder Zweite bereits Empfänger digitaler Angebote

Mehr als jeder Zweite war bereits Empfänger eines geteilten Immobilienangebots. Davon hat sich fast die Hälfte die Immobilie interessiert angeschaut oder den Versender zu dem Inserat beraten. Lediglich 6% der Befragten waren genervt beziehungsweise haben überhaupt nicht reagiert.

Zurück


Diese Nachricht teilen